IB Pflegeeltern

Hintergrund

 

Pflegefamilien sind Teil der Erziehungshilfen

Für eine bessere Integration

Pflegefamilien sind ein wichtiger Teil der Erziehungshilfen. Sie übernehmen die Vollzeitpflege für Kinder und Jugendliche, die in ihrer Entwicklung besonders beeinträchtigt sind gemäß § 33 Satz 2 SGB VIII.

Geben Sie Kindern ein Zuhause
Für Kinder bzw. Jugendliche mit besonderen Entwicklungsbeeinträchtigungen, die in Einrichtungen der Heimerziehung nicht angemessen in ihr Leben begleitet werden können, besteht im Rahmen der Erziehungshilfen des IB die Möglichkeit, in dazu besonders qualifizierten Pflegefamilien aufzuwachsen. In diesem familiären Umfeld werden sie liebevoll und qualifiziert betreut, pädagogisch angeleitet und erzogen. Für jüngere Kinder, die aufgrund einer besonderen Entwicklungsbeeinträchtigung und/oder Behinderung nicht in eine klassische Pflegefamilie vermittelt werden können, bieten Pflegeeltern die besondere Stärkung und Hilfe, die diese Kinder benötigen. Bei diesem oft schwierigen Prozess werden sie von unserem Fachberater/inne/n unterstützt.

Mehr als nur Erziehung
Pflegefamilien übernehmen dabei mittel- und manchmal auch langfristig die Elternaufgaben. Sie ersetzen jedoch nicht die leiblichen Eltern, die aufgrund persönlicher Schwierigkeiten die Erziehung ihrer Kinder nicht übernehmen können. Viele Kinder haben schmerzhafte Erfahrungen gemacht, Entbehrungen erlebt, Ängste und Traumata durchgemacht. Pflegefamilien übernehmen daher vielfach mehr als eine normale Erziehung. Aber keine Sorge: Wir helfen bei der Auswahl und Vermittlung zu geeigneten therapeutischen Diensten und unterstützen Sie auch mit Schulungen, Qualifizierungsmaßnahmen und kontinuierlicher Fachberatung, diese anspruchsvollen Aufgaben zu meistern.